Ortsteil der Stadt Lübtheen

Jessenitz-Werk

Durch Markieren der einzelnen Ortsteile am Randbereich der interaktiven Karte können Sie Lübtheen virtuell zusammensetzen.

Anzahl der Einwohner 210
Besonderes Ansiedlung der Firma Rudolf Dankward GmbH (Aerosl- und Verpackungstechnik)


siehe hierzu auch Jessenitz

Die Ortsbezeichnung von Bergwerk Jessenitz in Jessenitz-Werk änderte sich nach dem Zweiten Weltkrieg.

Ab 1936 wurde auf dem ehemaligen Bergwerksgelände mit dem Bau des Marineartilleriezeugamtes (Munitionsfabrik) begonnen. 1939 wird das Marineartilleriezeugamt Jessenitz nach Lübtheen eingemeindet. In der Munitionsfabrik waren während des Krieges viele ausländische Zwangsarbeiter beschäftigt. Das Werk wurde nicht zerstört, jedoch nach Kriegsende demontiert und die Gebäude gesprengt. Der Betrieb der Bahnstrecke Lübtheen – Malliß endete 1947, nachdem der Abtransport der demontierten Maschinen und Anlagen abgeschlossen war.

Die Lübtheener Fahrzeugproduktion nahm in Jessenitz Werk ihren Anfang, wurde dann jedoch ab 1950 in Lübtheen weitergeführt.

Ab 1951 entstand ein neuer Betrieb der VEB „Borstenzurichterei Jessenitz-Werk“. Hier waren vorwiegend Frauen beschäftigt.

Nach der politischen Wende wurde die Firma 1991 von der „Rudolf Dankwardt GmbH“ aus Norderstedt übernommen. Ab 1997 entstand hier in Jessenitz-Werk eine der modernsten Kosmetikproduktionen in Europa.